Ist Affiliate Marketing legal?

Diese Frage wird mir häufig gestellt und ich beantworte sie mit einem klaren JA.

Allerdings nur, wenn beide Partner vertrauenswürdig sind und sich aufeinander verlassen können. Wo Geld fließt, gibt es nämlich auch immer wieder schwarze Schafe. Und das gilt für beide Seiten.

Deshalb rate ich jedem, der mit Affiliate Marketing unternehmerisch tätig werden will, sich das Produkt, bevor es beworben wird, genau unter die Lupe zu nehmen.

Meine Empfehlung: Promote kein Produkt, das Du nicht kennst.

Wenn es neu auf dem Markt ist, frage an, ob Du Betatester werden kannst. Ist es schon etabliert, dann lege es dir zu. Du siehst auch im Vorfeld bereits Kundenmeinungen. Sind noch keine da, ist zunächst Vorsicht geboten.

Bist Du im Besitz des Erzeugnisses, hat das drei Vorteile: Du weißt,

  1. wie es aufgebaut ist, ob es gut funktioniert und bei digitalen Produkten, was es an Inhalt bietet.
  2. ob es hält, was versprochen wurde und
  3. welche Vorteile es für Dich oder Dein Business bringt und welchen Nutzen Du beim Bewerben aufzeigen kannst.

Jetzt kannst Du mit bestem Gewissen das Produkt promoten. Vor allen Dingen bist Du informiert, wenn Fragen von kaufwilligen Interessenten kommen.Die zweite Frage, die mir in diesem Zusammenhang oft gestellt wird:

Hat Affiliate Marketing etwas mit Multi-Level-Marketing zu tun?

Definitiv NEIN!

Affiliate Marketing ist eine Business-Form, bei der man durch Empfehlung eine Provision bekommt. Es hat aber keine Up- oder Downline, wie es bei Multilevel-Marketing oder Network Marketing der Fall ist. Ein Affiliate arbeitet als selbstständiger Partner, muss demzufolge auch keine weiteren Provisionen an andere abgeben.

Der Produktanbieter setzt einen prozentualen Anteil fest. Das können zwischen 2,5 % - mehr als 50 % vom Brutto- oder Nettobetrag sein. Je nachdem, ob Du mehrwertsteuerpflichtig bist oder nicht, bekommst Du die Mehrwertsteuer dazu oder sie wird Dir bei der Provision direkt abgezogen.  

Du musst Dir als Affiliate keine Downline aufbauen oder ein Team bilden. Du arbeitest nur
für Dich und bist auch alleine dafür verantwortlich, ob und wie viel Du verdienst.

In dem Zusammenhang taucht auch immer wieder mal die Frage auf, ob Affiliate Marketing ein Schneeballsystem ist. Jetzt weißt Du ja die Antwort. Also auch hier ein klares Nein!

Die rechtliche Seite von Affiliate Marketing

Die meisten meiner LeserInnen wissen, dass nicht nur kleinere Merchants, sondern sogar große Weltfirmen Affiliate Marketing betreiben. Dazu gehören Amazon, Google, Apple, Telekom, Tchibo, private Fernsehsender u.v.a. Darüber hinaus bestehen jede Menge Affiliate Plattformen, wo Du Dich als Partner registrieren kannst und Dir dann das für Dich passende Produkt heraus suchst.

Selbst große Verlage wie Axel Springer oder Burda haben für sich das Affiliate-Modell entdeckt. Sie erzielen auf unterschiedlichen Wegen gute Werbeeinnahmen durch gezieltes Product-Placement.

Schon allein das zeigt auf, dass Affiliate Marketing auch von der rechtlichen Seite aus bedenkenlos ist. Es ist einfach eine andere Form des Unternehmertums. Ein Geschäftsmodell, bei dem Du nicht produzierst, sondern bewirbst.

Wie erkennt man Dich nun als Partner? Du bekommst  von dem Partnerunternehmen einen eigenen Link, in dem Deine einzigartige ID enthalten ist. Bewirbst Du das Produkt mit diesem Link, wird nach einem aktiven Klick vom Kunden ein Cookie in dessen PC gesetzt. Der Händler (Merchant) kann so bei einem Kauf die Provision eindeutig Dir zuordnen.

Nun gibt es verschiedene Arten von Cookies. Über die Zuordnung und Wirksamkeit entbrennen immer wieder neue Diskussionen vom EUGH her. Hier kann ich nur sagen, sowohl Affiliates als auch Merchants haben die Pflicht, sich darüber ständig zu informieren. Dies empfiehlt auch Markus Kellermann in einem Artikel auf basicthinking.

Wie ich eingangs schon erwähnte, gibt es immer wieder schwarze Schafe, wenn es um Geldverdienen im Onlinemarketing geht. Du als seriöser Affiliate oder Marketer solltest diese zwar kennen, aber niemals selbst anwenden. Denn das fällt unter Betrug und kann zu heftigen Strafen führen.

Wie verdienst Du über einen Affiliate Link?

Es gibt unterschiedliche Wege, mit denen Du als Affiliate-Partner Geld verdienen kannst. Das kommt darauf an, welche Methoden der Merchant für sich wählt.

Du kannst Provisionen erhalten für einen:

  • Click. Hier gibt es kleines Geld für einen Klick auf den Affiliatelink.
  • Lead. Dabei wird ein wertvoller Kundenkontakt hergestellt. Damit erstellt sich der Händler in der Regel eine qualifizierte E-Mail-Liste, an die er später auch verkauft. Je nachdem wie es der Merchant einstellt, kann ein Affiliate auch bei Nachfolgekäufen mitverdienen.
  • Sale. Hier fällt Provision für den Verkauf an.

Dabei bestehen einige Möglichkeiten, die Modelle miteinander zu verknüpfen.

Wie Du siehst, ist Affiliate Marketing absolut legal und für mich eine der besten Methoden, online Geld zu verdienen.

Wenn Du weitere Fragen hast, dann schreib mir gern eine E-Mail oder kontaktiere mich oder mein Team.

- Ralf Schmitz