Wie teuer ist Affiliate Marketing?

So allgemein kann man diese Frage nicht beantworten. Es geht schon los bei der Frage, ob Du Vendor (Händler, Merchant) bist oder Affiliatepartner.

Eines ist aber sicher, wenn Du weiterkommen und mehr als 2,50 € in der Woche verdienen willst, solltest Du etwas investieren. Schließlich bist Du auch als Affiliate unternehmerisch tätig. Und so solltest Du auch denken.

Ein Vendor dagegen hat sicher höhere Ausgaben und Investitionen sowie mehr Zeitaufwand, zumindest in der Herstellungsphase, zu leisten als ein Affiliatepartner.

In diesem Artikel zeige ich die Kosten auf, die für Dich als Affiliate zukommen können.

Zunächst erfährst Du ...

Wie Du als Affiliatepartner mit 0 Euro startest

Krass, oder? Du kannst tatsächlich mit 0 starten. Würdest Du jetzt einen Ladenshop oder ein Büro mieten, fallen da schon monatliche Kosten an, die Du erstmal rein verdienen musst.

Als Affiliate hast Du diese Fixkosten nicht. Was Du brauchst, ist ein Laptop und ein Smartphone. Und die besitzen heutzutage schon jedes Kind. Es sind also keine Extrakosten.

Als nächsten Schritt baust Du Dir in Deinem Nischenthema einen Account in einem der sozialen Netzwerke auf. Auch kostenlos, wenn Du Deine Arbeitszeit nicht mit einrechnest. Kunden von mir haben bereits mit weniger als 150 Abonnenten ihren ersten Euro verdient.

Allerdings musst Du dabei Engagement zeigen. Kommuniziere mit Deinem Netzwerk. Regelmäßig posten genügt nicht. Antworte auf jeden Kommentar oder persönliche Nachricht. Poste auch jeden Tag mehrmals in den Storys.

Wenn Du lieber vor der Kamera stehst, ist Youtube eine klasse Plattform, um Dir da Deine Kunden zu akquirieren. Youtube und Pinterest sind obendrein Suchmaschinen, die Dir, auch wiederum kostenlos, Interessenten besorgen.

Eine andere Variante, um ins Onlinemarketing mit 0 Cent zu starten bieten verschiedene Blogspace-Anbieter. Du kannst bei einigen kostenfreien Bloghostern loslegen mit eigener Subdomain.

Du siehst, Du kannst also wirklich mit 0 Euro starten. Was Du investieren musst, ist Deine Zeit. Habe Geduld und bleib dran.

Hast Du nicht so viel Zeit und willst schneller vorwärts kommen, dann …

Investiere in Dich und Dein Business

In dem Moment, wo Du Dich für Affiliate Marketing entschieden hast, bist Du Unternehmer. Deshalb eigne Dir auch das Mindset eines Unternehmers an. Dazu gibt es jede Menge guter Bücher auf dem Markt. Besuche Kurse und Seminare, geh auf Events. Netzwerken ist das A & O in unserer Branche. Lass Dich sehen und zeige Dich.

Das sind die besten Investitionen, die Du machen kannst. ABER: Setze um. Es nützt nichts, wenn Du nur Konsument bist und nichts verwirklichst. Du hast doch Träume! Dann musst Du auch ran und TUN.

So, jetzt bekommst Du noch einen Fahrplan mit an die Hand, wo es Sinn macht, zu investieren. Hier ist meine MUSS-Liste mit 5 Punkten. Diese Ausgaben solltest Du früher oder später unbedingt machen, weil Dein Business sonst stagniert:

  • Premium Kurs oder Coaching für Affiliate Marketing: Wenn Du schneller voran kommen willst, rate ich Dir dringend, Dir einen wirklich guten Kurs zu kaufen. So überspringst Du die Fehler, die schon andere gemacht haben und gehst gleich auf die Überholspur. Mein VIP-Affiliatekurs bietet z. B. alles von der Pike auf, was Du brauchst, um erfolgreich zu werden. Oder buche Dir einen Coach oder Mentor, der schon da ist, wo Du hin willst. Meine größten Erfolge habe ich mit persönlichen Mentorings gefeiert. Da sind meine Einnahmen durch die Decke gegangen.
  • Domain und Webspace: Achte darauf, dass Du eine Top-Level-Domain nimmst. Die Kostenunterschiede sind geringfügig, aber sie wird bei den Suchmaschinen besser bewertet. Der Webspace sollte nicht zu klein sein, damit Du Deine Webseite später ausbauen kannst. Gute Angebote findest Du bei All-inkl.com
  • E-Mail-System: Für Affiliate Marketing haben sich aus meiner Sicht diese beiden Systeme bestens bewährt: Quentn und Klick Tipp. Als Affiliate und Onlinemarketer solltest Du Dir unbedingt eine eigene E-Mail-Liste aufbauen. Sie wird Dein finanzielles Fundament. Dafür eignen sich diese beiden Plattformen hervorragend. Damit kannst Du E-Mail-Serien aufbauen und hervorragend Newsletter verschicken. Deine Liste kann Dir außerdem niemand nehmen.
  • Texte: Texte sind sehr wichtig für Deine eigene Webseite. Gut, wenn Du sie selbst schreiben kannst. Falls Du das abgeben möchtest,  kannst Du dir für den Anfang günstige Texte liefern lassen auf textbroker.de oder machdudas.de. Hier musst Du einfach etwas recherchieren. Und dann ausprobieren. Brauchst Du qualitativ hochwertigere Texte für eine Salespage oder eine Über-mich-Seite, suche dir eine(n) Profi-Werbetexter(in).
  • Gewerbeanmeldung: Du willst Affiliate Marketing nicht nur aus Jux und Dollerei machen, sondern damit Geld verdienen. Du arbeitest mit Gewinnabsicht. Du bist jetzt Unternehmer und selbstständig. Deshalb musst Du Dich bei Deiner Kreisverwaltung oder dem Bürgerbüro vorstellen und Dein Gewerbe anmelden. Das kostet in der Regel nicht mehr als 40 Euro.

Nicht zwingend, aber ratsam sind Tools, die Dir Arbeit abnehmen oder automatisieren. Auch Video-Schnittprogramme gibt es günstig oder sogar kostenlos. Diese legst Du Dir mit der Zeit zu, wenn Du siehst, was Du benötigst und wohin deine Affiliate-Reise geht.

Du kannst mich dazu auch jederzeit gern fragen.

Aus der Sicht des Affiliates gebe ich Dir jetzt noch einen guten Tipp mit auf den Weg:
Du möchtest, dass Menschen über Deinen Link kaufen. Ok!

Dann lehne die “Geiz-ist-geil”-Mentalität rigoros ab. Wenn Du ein Produkt, ein Event, egal was erwerben willst, mache es über einen Affiliate-Link Deiner Partner, Freunde oder Deines Mentors. So haben alle etwas davon und Du lebst vor, womit Du Dein Geld verdienst.

- Ralf Schmitz